Im Konzertsaal (Tössertobelstrasse1, 8400 Winterthur) Konservatorium Winterthur im Rahmen der „Facetten“-Konzertreihe:

Werke von J. Dowland, E. Granados, P. Bellinati u.a.
Auf sechs-und siebensaitigen Gitarren und Oktavgitarre.

Ein buntes Programm gespielt auf 12 und 13 Saiten.

 

 

WinterthurDen Auftakt des Programms bilden zwei Tänze aus der Renaissance, gefolgt von zwei Sätzen aus einer Suite für zwei Saiteninstrumente, gemeinsam komponiert von Johann Sebastian Bach und seinem Musikerfreund und Lautenisten Silvius Leopold Weiss. Die beiden haben gerne und oft zusammen improvisiert.

Es folgen Bachianinhas («kleine Bächlein»), die brasilianische Varia- tion von Bachs Kompositionen, von H. Villa Lobos und Paolo Niugiera. Über spanische Romantik geht es weiter zur argentinischen zeitge- nössischen Milonga, zum «Jongo» (dessen Rhythmus sehr verwandt ist mit der Galliarde), komponiert vom brasilianischen Gitarristen Paulo Bellinati.

Den Abschluss des bunten Programms bilden brasilianische Choros, eine Fusion europäischer Folklore mit afrikanischen Rhythmen.

 

Freitag, 17. Oktober 19:00 im Konzertsaal des Konservatorium Winterthur

Teilnahme am Konzert:

„Willy Burkhard und seine Liebe zur Flöte“

 

 

 

 

Boleros, Rumbas, Bossa Nova y „Canciones de Amor“ Sudamericanas y Españolas,

Gesungene Geschichten über das Leben und die Liebe, – von erfüllten und unerfüllten Hoffnungen.

Die zwei Musikerinnen lassen, die zum Teil bekannten Lieder, zu Neuentdeckungen werden.

Stimmungsvoll, kammermusikalisch interpretiert – mit grosser Hingabe!

Freitag 29. Mai 20:00 in der Grotta di Cultura Sent (Unterengadin):

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gitarrenduo- Konzert:

„Cochicho das Cordas“ – von der höfischen Pavane zum brasilianischen Choro..

Auf sechs-und siebensaitigen Gitarren und Oktavgitarre.

Ein buntes, kommentiertes Konzert – musiziert mit grosser Hingabe.

Elisabeth Trechslin und Edmauro de Oliveira

Chabuca Granda (1920 – 1983) war eine peruanische Sängerin und Komponistin. Granda integrierte afro-peruanische Rhythmen in ihre Arbeit. Sie mischte meisterhaft die suggestiven und farbenfrohen Rhythmen in ihre Arbeit und bereicherte die peruanische Volksmusik.

Erstmals aufgeführt wurde die «Misa Criolla de Bodas» 1969 zur Hochzeit von Granda’s Tochter Teresa.

Sonntag 19.9., 10:30 in der katholischen Kirche Bülach

Leitung: Roger Widmer

 

Mit Werken von:

L. Boccherini, A. Diabelli, M. De Falla und R.Gnattali

Untermalung von Texten von Beat Sterchi und Ariana von Graffenried

Am Do 26. August 19:30 im Park zum Rosengarten, Winterthur

 

 

 

 

Im wunderschönen Rosengarten hoch über der Stadt erwarten uns die Lesungen von Ariane von Graffenried und Beat Sterchi. Moderatorin Corina Freudiger führt durch den Abend und Musikerin Elisabeth Trechslin umrahmt alles musikalisch.

Fotos: Copyright: lauschig – wOrte im Freien, Stefan Kubli

Seit Jahren ist das Duo auf der Suche nach Original-Kompositionen für diese besondere Besetzung.

Zusätzlich erweitern die beiden Musiker ihr Repertoire mit eigenen Arrangements.

Im neusten Programm, mit Musik aus Spanien und Südamerika kommt beides zum Tragen:

Die beiden populären Stücke von Manuel de Falla («Danza Española No 1» und «Danza Ritual del Fuego») hat das Duo selbst arrangiert.

Eine besondere Entdeckung sind die Originalwerke von dem, in Barcelona lebenden Komponisten Jordi Vilaprinyó (1953) und dem Brasilianer Radames Gnattali (1906-1988).

Samstag 3. Juli 20:00 im Kulturzentrum Kreuzlingen (Hafenstrasse 8, 8280 Kreuzlingen)

(Anmeldung empfohlen! Mail-Adresse: office@kult-x.ch )

„Piano meets Guitar“

Mit Werken von de Falla, Vilaprinyò und Gnattali.